spielberichte.

3:2 gegen Adler Union Frintrop

20.09.2021 I Wasserturm

Tore: Secign, Benvenuti (HE.) und Hoffmann

Leider hatte ich in den letzten Wochen nicht immer so viel Zeit, so dass es zu den Spielen gegen den SV Borbeck (Kreispokal) und gegen die SF Niederwenigern keine Berichte gab.

 

Am Sonntag ging es zum Wasserturm zur 2. Mannschaft von Adler Union und nach etlichen Urlauben standen fast alle Spieler zur Verfügung. Stock (krank), Hinzke (krank), Nasse (Urlaub), Berndt (Urlaub) und Siemieniecki (Sperre) fehlten dem Trainerteam aber dennoch.

 

Unsere Mannschaft wurde mal wieder etwas verändert, aber legte los wie die Feuerwehr und nach drei Minuten zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Handspiel. Leider habe ich das nicht gesehen, denn mein Kaffee war noch warm und wollte ausgetrunken werden. Benvenuti verwandelte aber sicher zur Führung. Bereits vier Minuten später spielten wir einen sehr guten Angriff, Hoffmann ließ durch und Secgin traf zum 2:0. Nach 7 Minuten. Unglaublich. Wir hätten sogar noch deutlicher führen können, aber gingen leider wieder  sehr verschwenderisch mit den Chancen um.

Wir befinden uns noch immer in der eigentlichen Anfangsphase und nach 11 Minuten spielen wir den Ball nicht konsequent hinten raus und der Gastgeber geht energisch zu  Werke, gewinnt den Ball und verkürzt auf 1:2. Hier kann man vielleicht sogar Foul pfeifen, aber selbst Schuld, denn so Fehler werden einfach bestraft.

 

Das Tor war dann auch zugleich der Halbzeitstand und Trainer Schröder entschied sich für zwei Wechsel. Ekin und Örnek ersetzten Hermes und Parisis. Beide sollten noch eine Rolle spielen, denn Ekin kurbelte das Spiel an, auch wenn er ungewohnter Weise auf der Doppel-Sechs agierte und Örnek war in einer unschönen Szene involviert.

 

Secgin, Güldogan und Hoffmann hatten noch Chancen auf weitere Treffer, aber zunächst war es Kai Hoffmann, der nach 67 Minuten vermeintlich den Deckel drauf machte und zum 3:1 traf. In der 70. Minute sah ein Adler Union Spieler rot, nachdem er gegen Örnek wohl zu hart einstieg.

Und jetzt spielten fast nur noch die Gastgeber und Ekin traf einen Angreifer am Fuss und der Schiedsrichter zeigte zu recht auf den Punkt. Der Strafstoß wurde dann sicher verwandelt, aber sorgte am Ende nur noch für Ergebniskosmetik.

 

Unser Keeper Nico Fioretti vereitelte im Spiel einige Chancen der Gastgeber, aber am Ende geht der Sieg in Ordnung. Die meisten Chancen haben gestern wohl wir verballert, aber daran werden wir arbeiten. Die Mannschaft hat nun 13 Punkte und führt die Liga weiter an. Die Jungs wissen, dass sie nichts geschenkt bekommen und am kommenden Sonntag kommt mit AL ARZ  eine Mannschaft an die Seumannstraße, die noch gar nicht richtig in der Saison ist und ihr Potential noch  nicht ausgeschöpft hat. Das wird wieder kein leichtes Spiel, aber bis dahin genießen wir den Moment und nutzen die zwei Trainingseinheiten, um uns bestmöglich vorzubereiten. 


1:0 gegen ESG 99/06

05.09.21 I Hubertusburg 

Tor: Siemieniecki

Ich spiele schon ganz lange Fussball, habe ein paar Mannschaften trainiert und komme mir daher manchmal vor, wie „Mr. 3:1“. Das gestern hat aber alles, was ich glaubte in Bezug auf Fußball zu wissen, über den Haufen geworfen.

 

Es waren nicht alle Mann dabei, es saßen nur drei Jungs auf der Bank und dennoch merkte man von Beginn an diese besondere Stimmung. Nach den Siegen in den ersten beiden Spielen ging es nun gegen die Mannschaft, die in der abgebrochenen Saison vor uns stand und wo wir sehr unglücklich mit 1:2 verloren hatten. An all das erinnerte Trainer Schröder vor dem Spiel.

 

Der Spielbeginn ging aber ganz klar an die ESG, denn unsere Jungs waren zu fahrig, spielten keinen Fussball, sondern agierten nur mit langen Bällen, die die ESG danken entgegen nahm. Die ersten beiden großen Chancen waren ebenfalls dem Gastgeber zuzuschreiben, aber dann bekamen wir einen Freistoß im Halbfeld. Den langen Ball ließ der Keeper fallen und Kai Hoffmann drückte den Ball über die Linie. Der Torwart hatte weder die Hände am Ball noch wurde er getroffen und dennoch entschied der Schiedsrichter auf Foul.

 

Es war ein aggressives Spiel, mit Fouls auf beiden Seiten, wobei die meisten gepfiffenen von uns kamen, weil wir oft einen Schritt zu spät waren und ESG ein wirklich gutes Pressing spielte. Als Sportsmann muss man auch anerkennen, wenn der Gegner besser ist. Dennoch gingen wir mit einem 0:0 in die Pause.

 

Nach der Pause dann ein ähnliches Bild, aber jetzt waren wir doch etwas präsenter, auch wenn wir nur eine Mini-Chance durch Benvenuti hatten. Die größte Chance bekam wieder die ESG, aber der eingewechselte Dornseiff hatte keine Lust auf einen Rückstand und rettete auf der Linie. Nach 75 Minuten mussten wir M. El-Zein verabschieden, der die Gelb/Rote Karte sah und wenn man sich das Spiel ansieht, die Chancen und die Tatsache, dass wir ein Mann weniger sind, dann weiß man eigentlich, dass es hier nicht viel zu holen gibt. Die verbliebenen 10 Mann sahen das aber anders und wehrten sich, mit allem was da war.

 

80. Minute. Ecke ESC. Der Ball segelt auf den ersten Pfosten und Lukasz „Piątek“ Siemieniecki steigt am höchsten und köpft den Ball ins Tor. Nur noch jubel. Wir führten. Unglaublich.

 

Aber 10 Minuten, plus Nachspielzeit können lang sein. Vor allem, mit einem Mann weniger. Irgendwie schafften wir es aber die Zeit rumzukriegen. Die beiden Stürmer Hoffmann und Benvenuti agierten auf der Doppel-Sechs, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Fioretti war ein ganz sicherer Rückhalt, vorne liefen Nasse und Peterson jeden Ball nach, denn jeder Ballgewinn brachte wertvolle Sekunden und S. El-Zein, Berndt, Güldogan, Hermes und alle anderen warfen sich in alles, was kam und als der Schiedsrichter abpfiff kannte der Jubel keine Grenzen mehr und es schallte „Preußen Essen“ durch die Hubertusburg. 

 

Wir sind gestern nicht aufgestiegen und haben nichts erreicht, aber das man so einen Sieg so bejubelt sei den Jungs gegönnt. Drei Spiele, 9 Punkte und 14:0 Tore sind eine tolle Momentaufnahme und von mir aus kann es so weitergehen – da habe ich lieber keine Ahnung. 


6:0 gegen FC Saloniki

29.08.21 I Seumannstraße 

Tore: Hoffmann (3), Benvenuti, Secgin, Peterson

Die große Frage war, was der Auftaktsieg aus Vorwoche wert war, denn Vogelheim hatte nur wenig bis gar keine Torchancen und so stand, nach einer guten Trainingswoche, der nächste Gegner vor der Tür. Diesen hatte sich ein Großteil der Mannschaft am Mittwoch angesehen und wie immer, wenn es gegen unsere griechischen Freunde geht, weiß man nicht so richtig, was passieren wird.

 

Im Vergleich zur Vorwoche gab es verschiedene Umstellungen. Siemieniecki rückte, nach seinem Urlaub, in die Mannschaft, weil P. Potocnik jetzt in den Urlaub ging und weitere Umstellungen sind damit zu begründen, dass jeder Spieler wichtig ist und Einsätze bekommen soll. Auch, wenn man, trotz fünffacher Wechselmöglichkeit, mal nicht zum Einsatz kommt darf man den Kopf nicht hängen lassen.

 

Zu Beginn des Spiels wirkte unsere Mannschaft etwas unruhig. Keine Ahnung, ob es an der Favoritenrolle lag, aber so richtig kamen wir nicht ins Spiel und waren zu hektisch. Und dennoch zeigte unsere Mannschaft dann, dass man auch in komplizierten Situationen mit ihr rechnen kann, denn nach 11 Minuten machte Kai Hoffmann das 1:0. Und der Jubel unserer Anhängerinnen war noch nicht abgeklungen, da traf unsere Nr. 11 erneut und nach 15 Minuten stand es 2:0. Unsere Mannschaft ließ dem Gegner keine Möglichkeit zu eigenen Chancen zu kommen und konnte nach einem guten Spielzug über die linke Seite auf 3:0 erhöhen, da Hoffmann uneigennützig auf Secgin ablegte, der vorher noch eine riesige Kopfballchance vergab und jetzt aber locker einschob.

 

Es hätte auch eine noch deutlichere Führung geben können, denn Madani (Pfosten) und Benvenuti scheiterten zunächst, aber dann war unser kleiner Ballkünstler Benvenuti da und vollendete einen guten, schnellen Angriff, indem er drei Verteidiger und den Keeper umkurvte. 4:0 zur Pause ist schon mal eine Ansage.

 

Nach der Pause wirkte unsere Mannschaft wieder etwas fahrig und hat gefühlt zwei Gänge runtergeschaltet und es sollte dauern bis wieder etwas Nennenswertes passierter. Stattdessen musste Keeper Fioretti mehrmals aus dem Tor, um den Ball zu klären, aber wirklich brenzlig wurde es nur einmal und so konnte unsere Truppe in der 72. Minute auf 5:0 erhöhen. Erneut war es Kai Hoffmann, der für unseren ESC traf. Nach einer Freistoßflanke von Madani war er mit dem Kopf zur Stelle.

 

Unser Jungspund Evaristos Peterson war es dann, der den Ball wunderbar serviert bekam und zum 6:0 Endstand einschieben konnte. 

 

Jetzt sind noch 2 Dinge wichtig: Kaan Örnek, gestern als Außenverteidiger im Einsatz, war der meistegefoulte Spieler und sah nach dem Spiel aus, als wäre er durch einen Dornenbusch gerannt und dann waren nicht alle zufrieden, wenn sie ausgewechselt oder spät eingewechselt wurden, aber das ist ein gutes Zeichen. Alle wollen alles geben und Erfolg haben, was wirklich gut ist, denn am kommenden Sonntag geht es an die Hubertusburg zur ESG. Die Mannschaft war vor der Pause Spitzenreiter und wir haben damals 2:1 verloren. Unglücklich, aber jetzt ist eine neue Saison und wir freuen uns auf ein weiteres tolles Spiel unserer Mannschaft. 


7:0 gegen Vogelheimer SV II

22.08.21 I Lichtenhorst

Tore: Hoffmann (3), Benvenuti, Parisis, Berndt, Madani

„Von einer erfolgreichen Vorbereitung kann man sich nichts kaufen!“ Das wurde immer wieder vom Trainerteam betont und man durfte gespannt sein, wie die Mannschaft das umsetzen wird. Im letzten Testspiel gab es einen überraschen deutlichen Sieg beim Bezirksligisten SC Frintrop und natürlich bestand die Gefahr, dass man etwas überheblich wird.

 

Das war zwar nicht der Fall, aber dennoch waren die ersten Minuten nicht so, wie man es sich vorgestellt hat. Nach 13 Minuten wurde es dann besser, weil über die Außenbahn gespielt wurde und Benvenuti Stürmer Hoffmann butterweich anspielte und wir, dank eines Kopfballtores, in Führung gehen konnten. Unsere Mannschaft war klar spielbestimmend, aber im letzten Drittel nicht konsequent genug. Zumindest bis Benvenuti auf 2:0 erhöhte. Vorher gab es viele unnötige lange Bälle, Ballverluste und wir waren zu langsam, aber das ist diesmal jammern auf einem ganz hohen Niveau.

 

Die Trainer fanden in der Pause die richtigen Worte, denn hinten ließen Potocnik und Yildirim weiterhin nichts anbrennen und Kai Hoffmann hatte noch ein bisschen Bock und traf noch zwei Mal. Wichtig ist aber hier herauszustellen, dass er nur treffen kann, wenn alles andere funktioniert und er Vorlagen bekommt, wie die von Kenan Secgin, der zwei Tore vorbereitete.

 

In der 60. Minute war es dann der ehemalige Vogelheimer Hassan Madani, der mit dem 5:0 den Deckel drauf machte. Allerdings ließ der ESC nicht nach. Mirko Parisis, per Strafstoß und Niklas Berndt schraubten das Ergebnis in die Höhe und Fatih Güldogan hätte auch noch Tore beisteuern können, aber das wäre dann auch zu viel des Guten.

 

Die Mannschaft zeigte für das 1. Spiel eine ansprechende Leistung. Keeper Fioretti (Foto) war weitestgehend ohne Beschäftigung und seine Vorderleute waren alle bemüht, so dass wir nach dem 1. Spieltag der erste Tabellenführer der Saison sind. Kann man sich auch nichts von kaufen, aber sieht zumindest für eine Woche gut aus.

 

 

Am kommenden Sonntag steht dann das erste Heimspiel gegen den FC Saloniki an und wir freuen uns wahnsinnig endlich wieder ein Pflichtspiel zuhause bestreiten zu können.