SPIELBERICHTE

Hier werden wir möglichst nach jedem Spiel einen Spielbericht veröffentlichen. Wir versuchen diese Berichte immer so neutral, wie möglich zu gestalten. Sollte es mal nicht so rüberkommen bitten wir dies zu entschuldigen. Dennoch werden wir jeden Gegner mit Respekt behandeln und in den Berichten niemanden verunglimpfen. 


SC Türkiemspor : Erste 3:2

12.05.2019 I Raumerstraße

Tore: Secgin, Güldogan

Unsere Mannschaft spielte heute auswärts beim SC Türkiyemspor und nachdem der Gastgeber in der Vorwoche verloren hatte waren wir uns bewusst, dass es hier nicht einfach wird. Wir kamen aber mit einem Sieg im Rücken an die Raumerstraße und hatten heute die Chance den Klassenerhalt perfekt zu machen. Mit einem Sieg hätten uns die letzten drei Teams nicht mehr einholen können.

 

Allerdings sollte es nicht sein, denn obwohl wir zwei Mal führten reichte es am Ende nicht. Das hat sicherlich einige Gründe, aber ich bin immer noch sehr enttäuscht, dass wir hier nicht mehr geholt haben und daher verzichte ich in dieser Woche auf einen detaillierteren Bericht und fass das Geschehene nur kurz zusammen:

Die ersten 10 Minuten waren gut und man dachte, die Mannschaft wäre von Anfang an da, aber dann kam der Gastgeber immer besser ins Spiel. Mit einem Eigentor und einem Foulspiel kurz vor dem Ende, welches zum Elfer führte, hatten wir dann auch noch Pech.

 

Auch, wenn es schwerfällt müssen wir da jetzt einen Strich drunter machen. Am Sonntag haben wir spielfrei und können schauen, was die Konkurrenz macht. Danach geht es für uns nach Dellwig und ab heute gilt es sich auf dieses Spiel optimal vorzubereiten und dann alles rauszuhauen, was da ist. Unsere Mannschaft hat Potential und ich weiß, dass wir richtig gute Jungs dabei haben und das nicht immer alles klappen kann ist auch verständlich, aber jetzt heißt es Mund abwischen und weiter machen. 


Erste : Altenessen 18 4:1

05.05.2019 I Seumannstraße

Tore: Yildirim (2), Secgin, Nasse

Unsere 1. Mannschaft braucht dringend noch ein paar Punkte und nachdem man in der vergangenen Woche nur eine gute Halbzeit hatte und dennoch einen Zähler einfahren konnte, sollte das heute anders werden, denn drei Punkte mussten her.

 

Die Mannschaft wurde umgestellt, es gab ein anderes System als in den letzten Wochen und nahezu „jeder spielte auf seiner Lieblingsposition“. Dennoch verpennten wir die erste Hälfte komplett. Ja, wir trafen die Latte und hatten noch einen Schuss, aber da war keine Gier, keine Leidenschaft und nur ganz wenig Fussball. 18 war hier wacher und bissiger. Altenessen kündigte das Spiel mit den Worten „Zu Gast bei Freunden“ an und es stimmt: Die Vereine haben ein gutes Verhältnis, aber das wir deswegen so freundlich sind und 18 gewähren ließen, muss ja nicht sein.

 

Der Elfmeter nach wenigen Minuten hätte ich so niemals gepfiffen, aber das war ein bisschen wie Bremen gegen Bayern, aber gut. Wir lagen hinten und 18 hätte das 2:0 machen müssen, aber schaffte es nicht und so ging es dann in die Pause. Die Trainer appellierten an die Mannschaft und machten klar, dass „man so keinen Blumentopf“ gewinnt. In keiner Liga.

 

Es sollte Wirkung zeigen, auch wenn nicht alles klappte, schien die Mannschaft nun wacher zu sein und war bereit sich in diese intensive und emotionale Partie reinzukämpfen. Yildirim stand dann nach 57 Minuten richtig und konnte ausgleichen. Es geht doch, aber da auch 18 nach vorne alles versuchte und wir auch eher offensiv dachten, musste man auf der Hut sein. Nur drei Minuten später bringt Hoffmann eine Flanke rein und Secgin setzt sich mustergültig durch: Kopfball 2:1.

 

Nun wurde es richtig spannend, denn beide Teams brauchten diese Punkte und es sollte bis in die 84. Dauern, ehe erneut Yildirim das 3:1 erzielte. Güldogan hätte dann zwei Mal den Sack komplett zumachen können, aber es dauerte bis in die 90. Minute, als Julian Nasse nach einem Ballgewinn allein auf den Keeper zuging und zum 4:1 traf – ich hatte eigentlich mit einem Abseitspfiff gerechnet, aber dieser blieb aus.

 

So steht am Ende ein Sieg auf der Haben-Seite, der evtl. etwas zu hoch ausfällt, aber aufgrund der Effektivität in Ordnung geht. Es ist gut, dass sich die Mannschaft in die Partie reingearbeitet hat und endlich wieder drei Punkte einfährt.

 


SG Altenessen : 1. Mannschaft 3:3

28.04.2019 I Kuhlhoffstraße

Tore: Hoffmann, Poschwatta, Dornseiff 

Bes. Vorkomnisse: Hoffmann verschießt FE. (1.HZ)

Am Sonntag war der Kader mal wieder gefüllter und die Trainer wollten eine Mannschaft auf das Feld schicken, die von Beginn an Druck aufbauen sollte, aber um es vorweg zu nehmen: Dies gelang erst nach der Pause. Zu Beginn machte unsere Mannschaft einen guten Eindruck, aber die SG Altenessen und Chris Sauer (er hat alle Tore für die SGA gemacht) hatten etwas dagegen, dass wir hier durchspazieren.

 

Bereits nach 10 Minuten gab es den ersten Dämpfer und die SGA geht, durch ein Traumtor in Führung. Ein Schuss mit links schlug genau im Winkel ein und ließ unserem Keeper Nico Fioretti keine Chancen. Leider war das kein wirklicher Weckruf, denn nach 24 Minuten haben wir einen Einwurf bei uns am Strafraum und verlieren zunächst den Ball, danach kommen wir nicht in den Zweikampf und geben lediglich „Begleitschutz“ und schon steht es 0:2. Alles, was man sich vorgenommen hat war nun zunichte gemacht, aber unsere Mannschaft versuchte dennoch immer wieder nach vorne zu spielen und kam dann auch in den Strafraum. Kai Hoffmann wird gehalten und es gibt Strafstoß, aber keine Karte. Es muss nicht rot geben, keine Frage, aber eine gelbe Karte?

 

Egal, denn es bewahrheitet sich eine alte Weisheit: Der gefoulte sollte nicht selbst schiessen. Der Keeper hält und die Köpfe gehen runter, aber nur bis zur 45. Minute. Freistoß für uns und Till Dornseiff verwandelt richtig stark ins Torwarteck. Pause.

Nun sollte unsere Mannschaft wieder ihr anderes Gesicht zeigen und man merkte, dass hier noch etwas gehen kann. Leider klären wir dann aber einen Ball unnötig zur Ecke und halten Manndeckung dann für überflüssig und es steht 3:1. Nun war unsere Mannschaft aber da. Kai Hoffmann schießt gegen den Pfosten und den Abpraller setzt Sebastian Poschwatta über das Tor, aber kurz danach ist der Kapitän da und verkürzt auf 2:3. Unsere Mannschaft zeigte Moral und kann durch Kai Hoffmann ausgleichen. Es waren 83 Minuten gespielt und die Jungs wollten nun mehr. Vor allem als ein SGA Akteur rot sah (88. Minute), aber wir konnten die weiteren Chancen nicht nutzen. Kurz vor dem Ende wird Secgin freigespielt und erzielt ein Tor, aber der Schiedsrichter entscheide auf Abseits und im Gegenzug hat die SGA eine riesen Chance zum Sieg, aber Nico Fioretti lenkt den Ball unglaublich an den Pfosten, der Abpraller wird ins Tor geschossen und der Schiedsrichter entscheidet wieder auf Abseits und wieder liegt er richtig, denn auch wenn der Keeper den Ball mit den Fingerspitzen berührt hat „der Angreifer aus der vorherigen Abseitsposition einen Vorteil gezogen“ und es gab keine neue Spielsituation.

 

Aufgrund der unterschiedlichen Halbzeiten geht das Remis in Ordnung und unsere Mannschaft liegt nun 4 Punkte vor dem Relegationsplatz und 8 Punkte vor dem Abstiegsplatz, aber der Relegationsplatz kann auch den direkten Abstieg bedeuten. Das hängt von der Bezirksliga ab. Aktuell würde der Relegationsplatz den Klassenerhalt bedeuten, aber darauf kann man sich nicht verlassen und es ändert sich jede Woche, daher brauchen wir dringend weitere Punkte und die Jungs müssen begreifen, dass wir noch lange nicht durch sind.


SG Schönebeck : 1. Mannschaft 7:1

14.04.2019 I Ardelhütte

Tore: Evers

2 von 3 Mannschaften hatten heute frei und nur die 1. Mannschaft durfte spielen. Im Nachhinein kann man fast sagen „musste“ spielen, denn über weite Strecken war das nicht schön anzusehen. Dennoch stehen wir wieder auf!

 

Am Sonntag wartete das nächste Kaliber der A-Liga und im Hinspiel haben wir gezeigt bekommen, wie man aggressiven Offensivfussball spielt. Auch heute waren die Vorzeichen nicht gut, denn neben den zahlreichen verletzten und angeschlagenen Spielern gesellte sich auch noch Pascal Hildesheim, der morgens mit Grippe absagen musste. Die Mannschaft musste also wieder angepasst werden und dennoch war das Ziel etwas mitzunehmen, denn auch gegen die anderen Spitzenteams hat man sich teuer verkauft und warum nicht endlich mal gegen ein solches Team punkten?

 

Die Frage war dann relativ schnell beantwortet, denn zur Pause lagen wir mit 0:4 hinten und waren damit noch fast gut bedient. Wir hatten eine eigene, aber sehr gute Chance, aber es hat nicht gereicht.

 

Nach der Pause standen wir zunächst etwas besser. Nicht gut, aber besser als in der ersten Hälfte. Aber auch hier hatten wir dann klar das Nachsehen, auch wenn wir uns ab und zu nach vorne trauten und beim Stand von 0:5 den Ehrentreffer erzielten war das am Ende des Tages viel zu wenig. Natürlich spielt die SGS einen, für A-Liga Verhältnisse, überragenden Fußball, aber dann muss man sich mit Leidenschaft wehren. Das hat in der ersten Halbzeit komplett gefehlt und unser Co-Trainer sagte gegenüber Fupa folgendes:

 

„Das war heute, besonders in der ersten Halbzeit, gar nichts. Uns wurde gezeigt, wie man Fußball spielt. Das war wie Mainz gestern in der ersten Halbzeit, aber leider waren wir dann in der zweiten Halbzeit, wie der BVB. jetzt sind die Teams von oben weg, die leider nicht unser Maßstab sind. Jetzt nutzen wir die Einheiten und die Pause, um uns optimal auf SGA vorzubereiten.“

 

Das ist es dann auch, denn wir müssen nach vorne schauen und die Pause nutzen, um kleine Blessuren und Verletzung auszukurieren. Auf unsere Lieblings-Physio kommt hier einiges an Arbeit, aber dann werden wir das nächste Spiele gemeinsam angehen und zwar mit allem, was wir haben.

 


Erste : RuWa Dellwig 1:3

07.04.2019 I Seumannstraße

Tor: Nasse

 

Am Freitag konnte das Nachholspiel erfolgreich gestaltet werden und NK Croatia mit 2:1 besiegt werden. In einem hitzigen Spiel erzielten Nasse und Hoffmann die Tore und belohnten eine wirklich starke Mannschaftsleistung, mit drei Punkten. Als Kai Hoffmann in der 85. Minute den wichtigen Siegtreffer erzielte, hatte er zum einen die schwerste seiner Chancen genutzt und zum anderen für unglaublichen Jubel gesorgt, aber das es keine gute Idee war freitags zu spielen, wenn sonntags RuWa kommt war uns alle klar, aber da mussten wir durch.

 

Heute fielen leider einige Spieler verletzungsbedingt aus und M. Yildirim war gelb rot gesperrt. Unsere Mannschaft war aber gut im Spiel, ließ RuWa kommen und versuchte dann zu kontern und es gab 2-3 Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Die Gäste hatten zwar mehr Spielanteile, aber wir waren da und zeigten, dass es kein Selbstläufer wird. Vor allem Till Dornseiff lief einfach die Linie rauf und runter, als wäre das Spiel am Freitag gar nicht abgepfiffen worden.

 

Mit dem Pausenpfiff war es dann aber leider so weit und RuWa ging durch einen sehenswerten Freistoß in Führung. Dennoch war das eine gute erste Hälfte und wenn man sich die Offensive von Ruwa ansieht muss man die Leistung noch höher bewerten.

 

In der zweiten Halbzeit schwanden die Kräfte aber unsere Mannschaft war immer noch präsent versuchte alles, aber stattdessen erzielte RuWa das 2:0. Und unsere Mannschaft steckte noch immer nicht auf und konnte durch Nasse, der einen Abpraller des Keepers aufnahm, sogar verkürzen.

 

Wahnsinn. Sollte hier doch noch etwas gehen? Leider nein, denn RuWa konnte erneut auf zwei Tore davonziehen und auch wenn es wahrscheinlich eine Abseitsposition war, war das am Ende gnadenlos effizient und von individueller Klasse geprägt.

 

Schade, denn unsere Mannschaft hat sich teuer verkauft und liegt aktuell 5 Punkte vor dem Relegationsplatz (der im schlimmsten Fall auch ein direkter Abstiegsplatz sein kann) und hat nächste Woche, mit der SG Schönebeck den nächsten Brocken vor der Brust. Auch hier werden wir versuchen etwas zu holen, denn die letzten beiden Spiele waren von der Moral und dem Einsatz her sehr stark.


Erste : VFB Frohnhausen II 2:1

25.03.2019 I Seumannstraße

Tore: Hoffmann, Secgin

Im Hinspiel wurden wir leider zu spät wach und hatten nicht wirklich eine Chance, aber in der Hinrunde sah unsere Mannschaft auch etwas anders aus. Am gestrigen Sonntag wurde erst am Nachmittag gespielt, aber die Mannschaft schaffte es dennoch nicht von Beginn an wach zu sein, denn die Anfangsphase ging ganz klar an die Gäste und bei aller Freundschaft zum VFB nervte uns das schon etwas. Die Mannschaft war auf einen Positionen verändern: Potocnik kam zurück, Yildirim ging mal wieder auf die 6, Evers debütierte und Nasse und Siemieniecki saßen zunächst auf der Bank.

 

Allerdings waren wir nicht chancelos: Maurice Evers, der sein Startelfdebüt gab, scheiterte aus 3 Metern, weil er den Keeper anschoss. Sebastian Poschwatta hatte Pech, weil sein Schuss von der Linie gekratzt wurde, aber die erste Halbzeit ging dennoch klar an den VFB. Nico Fioretti hielt, was auf das Tor kam, denn wir waren vorher nicht präsent in den Zweikämpfen und ließen dem Gegner zu viel Platz. Das sollte sich dann kurz vor der Pause auch rächen und die Gäste führten mit 1:0.

 

Bitter, aber wir kamen besser aus der Kabine. Kropp, Potocnik und vor allem Hildesheim gewannen auf einmal etliche Zweikämpfe und das Mittelfeld arbeitete richtig gegen den Ball. Es sollte nicht lange dauern bis Kenan Secgin gut freigespielt wurde und den Ball über die Linie drückt. 1:1. Gespielt waren hier 49 Minuten. Nun waren wir wacher und aggressiver und konnten nach 63 Minuten in Führung gehen. Winter-Neuzugang Kai Hoffmann macht das, was er am besten kann: Tore schiessen.

 

In der 79. Minute musste ein Spieler des VFB mit rot vom Platz. Wegen meckern. Ich habe das nicht mitbekommen und wurde erst darauf aufmerksam, als in der 91. Minute der nächste Gästespieler des Feldes verwiesen wurde. Gelb/ Rot wegen festhalten. Das Spiel war absolut im Rahmen, auch wenn es härtere Zweikämpfe gab.

 

Unsere Mannschaft hat heute einen unglaublichen Willen gezeigt und vielleicht damit das Glück erzwungen. In der Hinrunde hätten wir dieses Spiel sicher nicht gewonnen, aber die Trainer fanden noch eine Ursache: „Wir haben aktuell einen großen Kader, wo alle spielen wollen. Es können aber nicht alle beginnen. Die Mannschaft hat das in der zweiten Hälfte gut gemacht, aber vor allem die eingewechselten Spieler verdienen sich hier nochmals ein Sonderlob. Alle drei brachten nochmals einen Schub. Wir verlieren und gewinnen als Mannschaft und kommende Woche kann die erste Elf wieder ganz anders aussehen.


Erste : Barisspor 2:0

10.03.2019 I Seumannstraße

Tore: Hoffmann, Siemieniecki  

Das Karnevalswochenende kam uns nicht gelegen, denn viel lieber hätten wir den Schwung aus dem AL ARZ Spiel mitgenommen, denn allen war klar, dass heute auch ein unbequemer Gegner auf die Mannschaft wartet. Die Meisten erinnern sich auch noch an das katastrophale Hinspiel, als wir kurz vor dem Ende führten und in der Nachspielzeit verloren, aber wir haben andere Jungs dabei, die das nicht mitgemacht haben und daher freier waren.

 

Das Spiel fing aber nicht gut an, denn bereits nach 3 Minuten bekam Barisspor einen Freistoß zugesprochen. Direkt am Strafraum, rechte Seite – eine sehr gute Position, aber der Ball ging weit drüber.

 

Danach begann das Privatduell von Kai Hoffmann und Barisspor, denn er wird gut freigespielt, der Ball springt etwas weg und der Keeper ist da. Das war aber auch nur die erste Chance. Leider mussten wir nach 11 Minuten das erste Mal wechseln, da Mirko Parisis umgeknickt ist und ins Krankenhaus musste.

 

Die Mannschaft brauchte wieder etwas, um in das Spiel zu kommen. Nach 27 Minuten war es erneut Kai Hoffmann, der erneut vergab. Nur drei Minuten später wird er leicht gerempelt, fällt, aber es gibt keinen Strafstoß. Kurz darauf wieder Kai Hoffmann, der Ball ist im Netz, aber ABSEITS. Unglaublich. Aber es wurde noch unglaublicher, denn nach einer sehr guten Flanke von Kenan Secgin segelt der Gäste-Keeper am Ball vorbei und der überraschte Nasse vergibt die bis dato größte Chance. Kurz vor der Pause war es wieder, na klar, Kai Hoffmann mit einer weiteren Chance, aber der Keeper war zu Stelle. 0:0 zur Pause. Nichts zugelassen, aber auch nichts getroffen. Wir hatten hier aber deutlich mehr vom Spiel. Nach dem Wechsel dauerte es nicht lange bis es die nächsten Chancen gab: Hoffmann auf Nasse, aber wieder kein Tor. Eigentlich hätten wir genau jetzt einen kassieren müssen, aber unsere Defensiv stand dafür zu gut. Vor allem Routinier Robin Kropp machte heute ein sehr gutes Spiel.

Und dann war es endlich so weit: Langer Ball von Liedtke auf Hoffmann, der dringt in die Box ein und vollendet zum 1:0! Endlich und verdient.

 

Kurz danach kam aber auch Barisspor zur besten Chance des Spiels und setzte den Ball nur knapp neben den Pfosten. Hoffmann und Nasse hatten jeweils noch eine gute Chance, aber es blieb beim knappen 1:0. Meine Güte. Für schwache Nerven war das nichts, denn Barisspor versuchte es nun auch offensiver und nach einer Flanke von der rechten Seite haben wir Glück, dass in der Mitte alle verpassen.

 

 

In der 89. Minute spielt Hoffmann den starken Siemieniecki frei und der junge Sechser muss den Ball nur noch reindrücken. 2:0. Der Fisch war gegessen, oder? Ja, denn Cesary Liedtke hatte noch eine gute Chance zum 3:0, aber es blieb beim 2:0. Der Sieg geht in Ordnung, denn die Abwehr um Hildesheim, Kropp und Yildirim stand gut, das Mittelfeld zeigte eine ordentliche Leistung und auch, wenn nicht alle Chancen genutzt wurden, waren die beiden Stürmer sehr aktiv. So kann es weitergehen, denn es ist der zweite Sonntag hintereinander an dem ich mit guter Laune nach Hause komme.


Erste : DJK SF Katernberg 0:3

17.02.2019 I Seumannstraße

Tore: Fehlanzeige

 

Die Vorbereitung verlief zwar ordentlich und wir haben wirklich gute Jungs dazubekommen, aber dennoch hätten einige sicherlich lieber einen anderen Gegner zum Auftakt gehabt, als den Spitzenreiter. Aber Bange machen gilt nicht und für uns ist jedes Spiel ein Endspiel.

 

Ich finde das wird das, bei aller Neutralität, nicht schlecht gemacht haben und das Ergebnis nicht den Spielverlauf wiederspiegelt, aber am Ende bringen auch die lobenden Worte der Katernberger nicht viel, dann wir haben nichts mitgenommen.

 

Die Anfangsphase gehörte dem Spitzenreiter, aber es passierte nicht viel. Nach 10 Minuten konnten wir den ersten Angriff fahren, aber anstatt mit dem schwachen Fuss einfach mal abzuschliessen machten wir es zu kompliziert. Das sollte sich rächen, denn nach 14 Minuten hatten wir eine riesen Chance zur Führung, aber anstatt den Ball reinzudrücken, wurde wegen eines vermeintlichen Foulspiels lamentiert und im Gegenzug gehen wir nicht richtig in den Zweikampf und Katernberg stochert den Ball zur Führung über die Linie.

 

Katernberg hatte wie erwartet das Kommando, aber wir standen gut und ließen nur selten etwas zu, so dass wir zu einer weiteren Chance kamen: Nach einem Freistoß köpft Hoffmann den Ball an die Latte. Das Halbzeitfazit: Wir machen das gut, machen einen Fehler und der wird bestraft. Hatten zwei eigene Chancen, aber nutzen diese nicht.

 

In der 61. Minute dann der nächste Aufschrei: Kaan Örnek wird riesig freigespielt und hämmert den Ball an die Latte. Es war wie verhext. Nur wenige Minuten später folgte dann die Vorentscheidung, denn nach einem Fehlpass kann Katernberg auf 3:0 erhöhen. Nun passierte nicht mehr viel, ausser das Katernberg sogar noch auf 3:0 erhöhte, weil wir weitere nach vorne spielten.

  

Leere Hände – ja, aber eine Leistung, auf der man aufbauen kann, da wir aber keine Zeit haben muss das in der nächsten Woche anders werden. Katernberg war cleverer und hat gezeigt, wie man als Spitzenmannschaft agiert. Es ist momentan nicht unser Maßstab, aber die Jungs müssen erkennen, dass heute nicht alles schlecht war, dann kann es in der nächsten Woche besser werden. Wir glauben weiter dran. 


Erste : DJK Winfried Kray 4:0

13.01.2019 I Seumannstraße

Tore: Nasse, Hoffmann, Güldogan, Secgin

 

Es war sicherlich nicht der Wunsch gegen einen Bezirksligisten zu starten, aber es sollte sich lohnen. Unsere Mannschaft, inkl. der Neuzugänge, machten einen soliden Job und dem Gegner das Leben von Beginn an richtig schwer.

 

Bereits vor der Pause hätten Nasse und Hoffmann die 1:0 Führung ausbauen können und kurz nach dem Wiederanpfiff war es Güldogan der zunächst scheiterte. Auch die Defensiv, mit Neuzugang Hildesheim, stand gut und ließ nur ganz wenig zu.

 

 

Den Sieg nehmen wir mit, aber wir alle wissen, dass noch eine Menge Arbeit vor uns liegt und wir uns hiervon nichts kaufen können. Dennoch ist es gut so in das neue Jahr zu starten. Leider gab es aber auch einen dicken Wehrmutstropfen:

 

Die 1. Mannschaft zeigte heute ein gutes Spiel, aber weniger gut war die Nachricht, dass Tobias Voßbeck die nächsten Wochen nicht zur Verfügung steht.

 

Nach einem Zweikampf ist sein Gegenspieler auf seinen Fuß gefallen. Diagnose: Mittelfussbruch.

Tobi, wir wünschen Dir gute Besserung, eine schnelle Genesung und hoffen, dass Du bald wieder da bist


ABSCHLUSSBERICHT.

Ich habe das schon mal gesagt, aber ich wiederhole mich gern: Wenn es mal keine Berichte gibt, dann liegt das lediglich an der fehlenden Zeit und nicht am Ergebnis des Spiels, aber da Kaan Oe mich zwingt etwas zu schreiben mache ich das jetzt ;)

Die Erste hat eine katastrophale Hinrunde gespielt und der gesamte Verein weiß es und will es gemeinsam, mit der Mannschaft besser machen. Es gibt nichts zu beschönigen, aber es wird aufwärts gehen.

 

Am vergangenen Sonntag waren davon schon einige Ansätze zu sehen, denn nach den schwierigen Wochen sahen die Zuschauer eine Mannschaft, die diesen Namen auch verdient.

 

Am Ende war der 2:1 Erfolg in Vogelheim einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem wahnsinnigen Willen zu verdanken. Der junge Lukasz Siemieniecki, den seine Kollegen nur noch Lukasz Götze rufen (weil ein Tor, dem WM-Finaltor sehr ähnelte), machte mit einem Doppelpack alles klar, aber auch sonst wurden an diesem Tage neue Spitznamen geschaffen. Pierre-Emerick Hansen z. B., der zum ersten mal die volle Distanz absolvierte und wahrscheinlich heute noch die Vogelheimer Linie raufläuft. Hier war man sich nicht einig, ob es dieser Name wird oder Gareth Hansen. Fakt ist aber: Aufgrund dieser Leistung kann das nächste Ziel nur noch "Love Island" sein. Wir würden das natürlich unterstützen, aber Spaß bei Seite: Der Sieg war immens wichtig und tat richtig gut. Endlich haben wir uns für eine gute Leistung belohnt.

 

Dennoch stehen wir auf einem Abstiegsplatz und werden die Mannschaft auf einigen Positionen verstärken. Es gibt hier auch bereits die ersten Zusagen und wir werden diese nach und nach bekanntgeben, aber einige müssen am Sonntag nochmals ran und daher warten wir noch etwas.

 

Gestern wurde der Mannschaft noch einiges mit auf den Weg gegeben, aber vor allem das es unheimlich schön zu sehen war, dass so viele Spieler am Ball geblieben sind. Obwohl es richtig mies lief und einige wenige das Handtuch geworfen haben. Aber jetzt gehen wir alle in die Winterpause. 


FC Kray : 1. Mannschaft 7:0

 

06.11.2018 I KrayArena

 

Unsere 1. Mannschaft durfte sich gestern gegen das „Traumlos“ beweisen und einen wirklichen Spielbericht zu schreiben macht wenig Sinn, aber dennoch gibt es ein paar Zeilen zum Spiel.

 

Auf der einen Seite: etliche Spiele, mit Regionalliga-Erfahrung und auf der anderen: Wir. Die, die Regionalliga nur vom Managerspiel „Anstoß“ kennen. Ich denke es ist klar, dass uns der FC Kray in allen Belangen überlegen war, aber dennoch ziehe ich den Hut vor der Mannschaft, die da gestern auf dem Feld stand, denn alle wussten das es nichts zu holen gibt und trotzdem haben es die Jungs ordentlich gemacht und sind ohne Karten ausgekommen.

Durch Verletzungen, Arbeit o. ä. standen gestern nur 10 Mann aus der Ersten bereit. Hinzu kamen zwei Spieler der Dritten und unser Vorsitzender.

 

Ich möchte hier den Vorsitzenden des FCK (und einige andere Krayer) zitieren: „Ehrlich gesagt habe ich gedacht, dass Ihr das Spiel absagt. Schön, dass Ihr da seid.“

 

Das ist für mich und den ESC eine Ehrensache, denn wir haben für den Pokal gemeldet, es war ein Achtelfinale und mit Sicherheit auch lehrreich. So lange wir es irgendwie vermeidbar ist wird die 1. Mannschaft unseres Vereins niemals ein Spiel absagen und wenn sich der Trainer auch noch umzieht 😉


Wir wünschen dem FC Kray alles Gute im Aufstiegskampf und jetzt, wo man einen „Brocken“ weniger im Pokal hat, auch dort viel Erfolg.

  

Foto: FC Kray Facebookseite


ESC Preußen : SC Türkiyemspor 3:1

Sonntag, 04.11.2018, Seumannstraße 

Tore: Nasse, El Zein, D. Liedtke

Die Mannschaft hatte erst Pech, dann Scheisse am Fuss und dann war man einfach schlechter als der Gegner. Ich hatte in der Vorwoche wirklich keine Zeit für einen Bericht, denn Arbeit und Familie erfordern auch ab und zu Aufmerksamkeit und als ich dann gegen Ende der Woche Zeit hatte, hatte ich keine Lust. Die Leistung in 18 war unterirdisch und zur Krönung verschießen wir in der 95. Minute einen Elfmeter.

 

Aber heute war wieder ein neues Spiel und endlich hatten wir auch mal wieder eine sehr gute Trainingswoche. Das unsere Jungs momentan nicht vor Selbstvertrauen strotzen sollte jedem klar sein, daher war es auch nicht verwunderlich, dass der Gegner erst mal kam. Leider ließen wir zu viele Räume und waren zunächst nicht präsent genug. So war es, wie so oft und der Gast kann in Führung gehen, aber irgendwas geschah dann mit der Mannschaft, denn nun war man wacher. Man muss aber sagen, dass die Gäste mehr vom Spiel hatten.

 

Dennoch durften wir dann mal jubeln, denn Julian Nasse setzte sich schön durch und konnte den Ausgleich erzielen. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Kabine und egal, was die Trainer dort gesagt haben: Es war das richtige. Unsere Mannschaft war nun griffiger und spielte endlich mal wieder Fussball. Allerdings steckte der Gast nicht auf und hatte gefühlt 8 Ecken nacheinander, bis wir den Ball dann endlich rausbekamen.

 

Nach 72 Minuten war es dann Samir El Zein, der etliche Meter machte und das 2:1 erzielte. Nach tollem Zuspiel von D. Liedtke konnte er seine Mannschaft in Front bringen und wir erzielten sogar einen weiteren Treffer, aber hier wurde auf Abseits entschieden. In der 84. Minute war es dann Damian Liedtke, der einen Fehler in der Hintermannschaft eiskalt ausnutze und zum 3:1 traf.

  

Das war heute mal wieder ein Schritt nach vorne und immens wichtig, wenn man sich die anderen Ergebnisse ansieht ist es richtig eng und jeder kann jeden schlagen. Wir haben am Sonntag frei und müssen leider schauen, was die anderen machen, aber danach greifen wir wieder an und wir alle hoffen, dass wir wieder etwas zählbares holen können.


Erste : DJK SG Altenessen 3:1

Tore: Dornseiff (2), Siemieniecki

 

21.10. I Seumannstraße

Nachdem die Spiele gegen die oberen drei Mannschaften allesamt verloren wurden, stand gestern das Spiel gegen die SG Altenessen an. Die Mannschaft, die von unserem Ex-Trainer Christian Rolnik trainiert wird, sollte der Start in eine bessere Zeit werden.

 

Ich konnte gestern nicht dabei sein (und werde wohl auch nicht mehr kommen, wenn die Jungs dann gewinnen) und kann daher nur aus „zweiter Hand“ berichten, also auf Basis dessen, was mir per Whatsapp mitgeteilt wurde.

 

Unsere Mannschaft konnte gestern einige Spieler begrüßen, die in den letzten Wochen gesperrt oder im Urlaub waren, so dass die Trainer einige Umstellungen vornahmen und diese auch Früchte tragen sollten. Bereits nach 17 Minuten gab es Grund zu jubeln, denn nach einem schönen Angriff Yildirim, El Zein und Poschwatta, landet der Ball bei Caliskan, der Dornseiff sehr gut einsetzt und der Sommerneuzugang trifft zur Führung.

 

Allerdings sollte auch diese nicht lange halten, denn nur wenige Minuten später konnten die Gäste ausgleichen, aber weitere 5 Minuten später gab es Ecke für uns. C. Liedtke kann den Abpraller abfangen und setzt erneut den starken Dornseiff ein, der überlegt ins Eck vollendet. 2:1. Wahnsinn.

 

Allerdings bauten wir uns selbst wieder Hürden in den Weg, denn kurz vor dem Pausenpfiff gab es gelb-rot gegen uns und wir hatten insgesamt noch 50 Minuten zu gehen. Sowas ist natürlich nicht hilfreich, auch wenn man mir mitteilte, dass man hier nicht die zweite Karte ziehen muss.

 

Nach der Pause konnten wir uns zwei schöne Konter erarbeiten: Zunächst hielt der SGA Keeper riesig und dann schiebt Caliskan den Ball am Tor vorbei und während sich sowas in den letzten Wochen immer gerächt hat blieben wir diesmal stabil. Nach einem erneuten Konter spielt Nasse gut auf  Siemieniecki, der zum 3:1 vollendet und sich für die gute Leistung im ersten Seniorenjahr belohnt.

  

Endlich drei Punkte. Damit ist die Mannschaft nicht mehr letzter und kann nun etwas positiver nach vorne schauen. Wir alle hoffen, dass das nun der Startschuss für eine positive Zeit bis zur Winterpause ist.


DJK SF Katernberg : 1. Mannschaft 5:1

Tore: Nasse

14.10. I Meerbruch

Bei bestem Wetter ging es Sonntag gegen den Tabellenführer und eigentlich kann man in solchen Spielen nur gewinnen. Die Mannschaft wurde systemseitig etwas umgestellt, denn die Trainer wussten natürlich, dass heute eine starke Offensive auf uns zu kommt.

 

Robin Kropp sollte die Mannschaft von hinten heraus dirigieren und die jungen Spieler führen. Der  Plan war es aus einer kompakten Defensive zu agieren und die Räume eng zu machen, denn personell sieht es momentab nicht rosig aus. Gesperrte Spieler sind wieder da, aber dann bleiben noch Urlauber und Verletzte.

 

Unsere Mannschaft ging aber dennoch hoch motiviert in die Partie und nach einem tollen Pass von Dornseiff war Julian Nasse auf einmal allein vor dem Keeper, blieb cool und erzielte die Führung. Wir sollten doch nicht etwas mithalten können? Der Jubel verebbte aber nach 3 Minuten wieder, denn Katernberg erzielte den Ausgleich. Bitter, wenn man bedenkt, dass der Freistoß, der zur Ecke führte kein Foulspiel war, aber was solls. Remis beim Spitzenreiter ist auch ok und wir versteckten uns nicht.

Natürlich hatte Katernberg mehr Ballbesitz und somit mehr vom Spiel, aber wir verteidigten gut und setzten immer wieder Nadelstiche. Der starke Dornseiff und Parisis versuchten es aus der Distanz, aber der Katernberger-Keeper zeigte beide Male seine ganze Klasse. Schade, denn einen Treffer mehr hätten wir verdient gehabt.

 

Nach der Pause war dann aber nicht mehr viel drin. Katernberg wechselte und wurde nun effizienter. Nachdem wir den Ball nicht wegbekommen vollendet ein Angreifer genau in den Winkel und dem 1:3 geht ein Stellungsfehler voraus, so dass ein Angreifer ganz alleine zum Kopfball gehen kann. Im weiteren Spielverlauf gaben wir uns zwar nicht vollständig auf, aber hatten leider nicht mehr viel entgegenzusetzen und Katernberg gewinnt verdient.

 

Die erste Halbzeit war von der Leidenschaft und der Art, wie wir uns präsentierten das Beste, was ich seit Langem gesehen habe und es waren 45 Minuten, die Mut machen.

 

Nach dem Spiel riefen die Trainer die Mannschaft zusammen, um genau das zu vermitteln. Jetzt gilt es eine gute Trainingswoche abzuliefern und dann wieder anzugreifen.


RuWa Dellwig : 1. Mannschaft 4:0

Tore: -

30.09 I Sommerbad

Nach dem ersten Sieg ging es für unsere Mannschaft heute zum großen Favoriten RuWa Dellwig und unsere Mannschaft begann auch, trotz einiger Umstellungen, gar nicht schlecht an. Durch Nasse und Jaiteh kamen wir zu den ersten Chancen und hatten die Führung auf dem Fuss.

 

Hinten stand die Kette ordentlich, aber hatte nach 20 Minuten das Nachsehen als Ibrahim das 1:0 für RuWa erzielte. Erwartungsgemäß hatte RuWa mehr Spielanteile und wir versuchten zu kontern. Aber nach dem Rückstand mussten wir uns erst mal sammeln. RuWa kam erneut zu Chancen, aber hier hatten wir mit Brackhage einen guten Keeper.

 

Wir setzten immer wieder Nadelstiche, aber mehr Chancen hatte RuWa und dennoch ging es mit einem 0:1 in die Pause.

Auch nach der Pause sahen die Zuschauer eine toll kämpfende Mannschaft. Die Mannschaft versuchte einiges. Dennoch war es wieder RuWa, die jubeln durften. Einen eigentlich harmlosen Schuss fälschte ein Verteidiger unglücklich zum 2:0 ab. Schade, denn die Mannschaft machte das ordentlich und verkaufte sich teuer.

 

Kurz danach gab es sogar die Chance zum Anschluss, aber scheinbar sollte es nicht sein. Nach einem sehr guten Angriff pfiff der Schiedsrichter fälschlicherweise Abseits, so dass wir auch hier nichts zählbares rausholen konnten und ein wenig schwindeten die Kräfte.

 

Nach einem Angriff über die rechte Seite konnte RuWa auf 3:0 erhöhen. Auch danach zeigte unsere Mannschaft keine schlechte Leistung, aber man sah warum RuWa oben steht. Nach einer Ecke erhöhte RuWa auf 4:0 und wir waren da nicht wach genug. Am Ende wird es dann zu hoch, denn 4 Tore schlechter waren wir eigentlich nicht, aber am Ende lügt das Ergebnis nicht.

 

Kämpferisch kann man unserer Truppe keinen Vorwurf machen. Lediglich im Abschluss muss man einfach konsequenter sein. RuWa geht hier verdient als Sieger vom Platz, aber trotzdem müssen wir aus so einer Partie etwas positives mitnehmen und den Kopf oben halten. 


1. Mannschaft : TGD Essen-West 3:1

Tore: Nasse, Caliskan (2)

23.09.2018 I Seumannstraße

 

Was habe ich mit den letzten Wochen schwer getan Berichte zu schreiben, denn immer hieß es wir sind nah dran oder wir waren, mit wenigen Ausnahmen, nicht viel schlechter. Der Bericht zum Pokalspiel hat mir also mehr Spaß gemacht, aber ich finde man muss auch über Niederlagen berichten.

 

Im Vergleich zum Pokalspiel musste die Mannschaft auf zwei Positionen umgestellt werden, aber alle anderen durften wieder ran und sollten auch heute nicht enttäuschen. In der ersten Halbzeit hatten wir relativ viel Ballbesitz, aber konnten uns keine wirklichen Chancen erspielen. Die TGD zeigte sich im letzten Drittel ebenfalls selten gefährlich und wenn dann war Keeper Brackhage zur Stelle.

 

Den ersten „Höhepunkt“ sahen die Zuschauer nach 24 Minuten, als einer unserer Spieler mit einem Gegner aneinandergeriet und beide Spieler runter mussten. Warum und weshalb ist mir ehrlich gesagt egal, denn der sehr gute Schiedsrichter stellte beide vom Feld. Gästetrainer Hermann kommentierte dies mit nur einem Wort: „Konsequent“ und das war es auch und vor allem richtig. Danach war es dennoch ein faires Spiel.

 

Nun hatten beide Mannschaften mehr Platz aber so richtig nutze das keine Mannschaft auf. In der 37. Minute war es dann aber doch soweit und die Gäste spielen einen Konter, nach einer Standardsituation, sehr gut zu Ende und erzielen den 1:0 Pausenstand. Natürlich Robert Pijowczyk. Ex-Preuße. Das passte. Spielerisch und kämpferisch haben wir nicht viel falsch gemacht, aber dennoch lagen wir wieder zurück.

 

Orhan Caliskan und Kaan Örnek ersetzten Kevin Hansen, der wieder gut spielte und den starken Tobi Vossbeck, der sich leider verletzt hatte. Und die Wechsel sollten Wirkung zeigen. In der 50. Minute bringt Caliskan einen Freistoß in den Fünfer und Julian Nasse erzielt den Ausgleich. Geht doch und es wurde noch besser, denn in der 56. Minute schickte Caliskan den bärenstarken Samir El Zein in die Box und dieser wird gelegt. Den Strafstoß verwandelt Caliskan sicher zur Führung, aber es war noch mehr als eine halbe Stunde und die Zuschauer unkten schon „Denkt an Barisspor“ und die TGD spielte auch weiter nach vorne und mit den drei schnellen Leuten vorne wurde es auch immer wieder brenzlig, aber unsere Hintermannschaft machte einen soliden Job und unser Keeper war gut drauf.

 

In der Schlussviertelstunde spielen wir dann aber einen Konter zu Ende und Caliskan trifft zum 3:1.

Dennoch zitterten wir weiter, aber heute waren wir einfach dran und die Mannschaft holte kämpferisch alles raus. Wir haben uns das heutige Glück also erarbeitet.

 

Daher möchte ich auch keinen hervorheben, denn Ihr habt das heute alle gut gemacht und wir alle hoffen, dass Ihr gesehen habt, was man mit Kampf und Wille erreichen kann. Die nächsten Spiele werden sicher nicht leicht, aber wir wollen wieder dahin kommen, dass wir ein unbequemer Gegner sind, der für Überraschungen sorgen kann. Heute hat die Mannschaft Moral bewiesen und kann sich freuen, aber ab Dienstag richten wir den Blick auf das nächste Spiel.


#Kreispokal

Juspo Altenessen : 1. Mannschaft 0:3

Tore: Jaiteh, Nasse, Poschwatta

20.09.2018 I BSA Hövelstraße

Unsere Mannschaft ging hier, trotz des miserablen Saisonstarts, als Favorit in die Partie und wurde dieser Rolle auch gerecht. Im Vergleich zu Sonntag wurde die Mannschaft auf einigen Positionen umgestellt und ich nehme mal vorweg, dass wir heute eine Mannschaft gesehen haben, die sich einsetzt, die Laufbereitschaft gezeigt hat und der man den Willen in keiner Minute absprechen konnte.

 

Das fing bei Keeper Tobias Klömich an. Durch seinen heutigen Einsatz darf er am Sonntag nicht in der 2. Mannschaft, seiner Mannschaft, spielen. Danke für Deine Hilfe und für eine starke Partie.

 

Unsere Mannschaft kam richtig gut in die Partie und hatte durch Julian Nasse die erste dicke Chance, aber der gegnerische Keeper hielt hier sehr gut und machte auch im weiteren Verlauf eine riesen Partie.

 

Es sollte auch dauern bis es endlich Grund zum Jubeln gab. Kevin Hansen, der sein Startelf-Debüt feierte, fing einen langen Ball ab und Poschwatta schaltete blitzschnell. Sein langer Ball fand Jaiteh, der den Ball über den Keeper lupfte. Wir führen. Ein unglaubliches Gefühl.

Bis zur Pause erspielten wir uns noch einige Chancen, aber scheiterten entweder am Keeper oder aber am Pfosten. C. Liedtke brachte den Ball traumhaft auf das Gehäuse, aber das Aluminium wollte den Treffer nicht zulassen. So ginge es dann mit einer knappen, aber verdienten Führung in die Pause, denn Juspo konnte keine richtige Chance verzeichnen. Die Viererkette stand richtig gut und vor allem der junge Lukasz stand richtig gut.

 

Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte Nasse das 2:0 auf dem Kopf, aber der Ball sprang vom Innenpfosten in die Arme des Keepers. Aber er gab nicht auf und belohnte sich dann endlich: Nach einem Freistoß von Liedtke schraubte er sich hoch und traf zum 2:0

 

Unsere Truppe ließ nicht nach und es ging weiter, wie vorher: Keeper, Pfosten, drüber (DRÜBER war übrigens das meistgeschriebene Wort im Whatsapp Ticker). Aber dann wieder jubel in rot/schwarz: Ein richtig starker Pass von Parisis findet El-Zein, der legt wuer auf Poschwatte und auch sein persönlicher Knoten ist geplatzt. 3:0. Das wars.

 

Wir kamen noch zu weiteren Chancen, aber auch der Gastgeber durfte es nun versuchen, aber heute sollte nichts mehr anbrennen, denn Leute wie Tobias Vossbeck, Patrick Potocnik, Fabian Hermes, Baudry Bunda und alle anderen machten heute ein ordentliches Spiel. Besonders gefreut hat es mich auch, dass unser Nachwuchsspieler Deniz zu seinem ersten Einsatz kam,

 

Die Zuschauer sahen heute eine sehr gute Mannschaftsleistung und ich hoffe, dass das endlich die Initialzündung ist. Wir müssen die „Kirche im Dorf“ lassen, denn es war „nur“ ein Pokalspiel, aber es war ein Sieg, den wir alle gebraucht haben


VFB Frohnhausen II : ESC Preußen 3:1

Tor: Liedtke

16.09. I Raumerstraße

Es ist das 5. Spiel und wir stehen bei einem mickrigen Punkt. Wir laufen unseren eigenen Ansprüchen total hinterher. Der Mannschaft mache ich heute kaum einen Vorwurf, denn wir haben einfach die Sch*** am Fuss.

 

Unsere Mannschaft kam nur schwer in die Partie, aber stand weitestgehend sicher und dennoch war es der VFB Frohnhausen, der die Chancen hatte und auch in Führung gehen konnte. Nach einem Fehler im Aufbau ging es schnell und wir kamen nicht mehr entscheidend dazwischen. Julian Nasse und C. Liedtke sorgten für Ausrufezeichen, aber den Pass von Nasse konnte niemand über die Linie drücken und den Abschluss von Liedtke entschärfte der Keeper.

 

Ein Spieler des VFB verletzte sich so schwer am Arm, dass ein Krankenwagen gerufen werden musste und das Spiel für einige Minuten unterbrochen wurde. Wir wünschen Dir alles Gute und hoffen, dass Du bald wieder fit bist. Die Pause bekam uns nicht, denn dadurch ging die erste Halbzeit etwas länger und nachdem Keeper Allouche einen Ball nur in die Mitte abwehren konnte stand es 2:0.

 

Nach der Pause war unsere Mannschaft bissiger und investierte mehr. Liedtke konnte dann zunächst verkürzen und unsere Mannschaft hatte nun deutlich mehr Spielanteile. Leider fehlte der letzte Pass, daher wechselte der Trainer alles an Offensivkräfte ein, was da war, denn einen Punkt hätten wir uns hier verdient, aber dann kommt es wie immer, wenn man unten steht. Nach einem Foulspiel sieht Robin Kropp die rote Karte, aber selbst der Gegner  bestätigte, dass es gelb auch getan hätte, aber es wurde nunmal so entschieden und war dann auch unser Genickbruch. Mit dem Schlusspfiff, als alle unsere Spieler vorne waren konnte der VFB auf 3:1 erhöhen. In meinen Augen spiegelt das Ergebnis nicht den Spielverlauf der zweiten Halbzeit wieder, aber davon können wir uns nichts kaufen.

 

 

Ich bin beileibe kein Freund von Durchhalte-Parolen, aber auch für uns geht es irgendwann wieder aufwärts. Wir müssen nur aufpassen, dass es dann nicht zu spät ist. Aktuell müssen wir unser Glück erzwingen. Am Donnerstag geht es im Pokal gegen Juspo Altenessen und dann am Sonntag im Heimspiel gegen TGD Essen West und da hoffe ich auf zahlreiche Zuschauer, die unsere Mannschaft nach vorne peitschen, denn momentan brauchen wir jede Unterstützung. 


1. Mannschaft : NK Croatia 0:1

Tore: Fehlanzeige

09.09.2018 I Seumannstraße

 

Leider kann ich den Bericht nicht wie gewohnt verfassen. Nicht, weil ich nicht will oder weil wir verloren haben, sondern weil ich nur eine Halbzeit gesehen habe und danach in die Kabine musste… Andere Geschichte 😉

Die 1. Mannschaft begann wieder nicht schlecht und spielte ordentlich. Leider fehlte vorne die Durchschlagskraft und es ging mit einem 0:0 in die Pause, was aufgrund des Spielverlaufs unnötig war. Der Gast nutzte dann eine Ecke zur Führung und ließ sich diese auch nicht mehr nehmen.

 

Es ist unheimlich bitter, dass unsere Jungs momentan nicht in der Lage sind den Aufwand, der betrieben wird zu veredeln. Die Jungs trainieren gut und sind heiß, aber manchmal läuft es einfach gegen Dich und ich will keine Floskeln bemühen, aber die Jungs können sich da nur selber rausholen. Sie müssen an sich und ihre Fähigkeiten glauben. Die Jungs werden weiter arbeiten und Woche für Woche neu angreifen und jede (Negativ-) Serie geht irgendwann zu Ende. Ich bin mir sicher auch diese. Ich glaube an unsere Mannschaft und weiß, dass ich damit nicht alleine stehe.

 

Also Kopf ausm Sand, aufrichten und wieder angreifen!


Barisspor : 1. Mannschaft 3:2

Tore: Liedtke, Caliskan

02.09.2018 I Lichtenhorst

Eigentlich versuche ich immer die Berichte kurz nach dem Spiel zu schreiben und manchmal schreibe ich diese auf dem Handy. Während des Spiels. Aber das gestrige Spiel musste ich erst mal sacken lassen, denn den Saisonstart habe ich mir (und wahrscheinlich auch Andere) ganz anders vorgestellt. Ganz kapiert habe ich das Spiel immer noch nicht, aber eins ist klar: Wir stehen auf, blicken nach vorne und greifen am Sonntag wieder an.

 

Gestern hat unsere Mannschaft eigentlich gut angefangen und nach den ersten 5 Minuten dachten unsere Anhänger unsere Mannschaft sei gut drauf, aber danach erspielte sich der Gastgeber Chance um Chance und allein Keeper Allouche hielt unsere Mannschaft im Spiel. Eigentlich hätte Barisspor auch einen Elfmeter bekommen müssen, aber auch hier hatten wir Glück.

Orhan Caliskan mit einem Freistoß, einem Pfostenschuss und Sebastian Poschwatta, der am Keeper scheiterte verzeichneten die drei Chancen auf unserer Seite. Es ging mit einem 0:0 in die Pause.

 

Nach der Pause dauerte es nur wenige Minuten bis Liedtke, mit einem wunderschönen Freistoß zur Führung traf und nur eine Minute später erhöhte Caliskan, per Lupfer, auf 2:0.  Nun war unsere Mannschaft da. Poschwatta hatte die nächste Chance und traf mit einer weiteren Chance das Tor, aber der Schiedsrichter entschied auf Offensivfoul.

 

Eigentlich sollte so eine Führung Sicherheit geben, aber Barisspor wehrte sich und kam zu weiteren Chancen. Nach einem Foulspiel entschied der Schiedsrichter diesmal auf Elfmeter, aber auch diese Einladung nahm Barisspor nicht an. Unsere Mannschaft kam dann nicht mehr in die Zweikämpfe stand sehr tief und ließ Barisspor kommen, aber eigentlich sollte das doch reichen? Jaiteh kam auch noch zu einer Chance, aber nutzte diese nicht. Kann es echt mit dem ersten Sieg klappen? Nein, denn 2 Minuten vor dem Ende verkürzt Barisspor auf 1:2 und der Schiedsrichter zeigt sechs Minuten Nachspielzeit an. Es ist müßig darüber zu diskutieren, daher lassen wir das einfach so stehen. Den Anstoß schoss Caliskan auf das Tor und es wurde gefährlich, aber reichte nur zu einer Ecke.


In der 94. Minute bekommen wir den Ball nicht geklärt und werden bestraft 2:2. Und in der 96. Minute dann der Supergau: 3:2. Ich weiß nicht mehr, wie das Tor gefallen ist, aber das spielt auch keine Rolle.

 

Ich kann nicht erklären woran es gelegen hat, aber ich bin Sportsmann und aufgrund der unglaublich vielen Chancen muss man sagen, dass Barisspor dieses Spiel nicht verlieren durfte. Ein Remis hätte es aber auch getan, denn so stehen wir mit leeren Händen und müssen an uns arbeiten und vor allem an uns glauben. Wir brauchen wieder mehr Selbstvertrauen und die nötige Gier. Am besten am kommenden Sonntag.

 


AL ARZ Libanon : ESC Preußen 3:3

26.08. I BSA Hövelstraße

Tore Caliskan (2), Poschwatta

Der Trainer sprach vor der Partie nochmals das letzte Spiel an und setzte das heutige Spiel unter das Motto "Leidenschaft", denn davon gab es in der Vorwoche wohl zu wenig. Fakt ist aber, das heute die ersten Punkte her sollten und das mit der nötigen Aggressivität. 

 

Die Mannschaft veränderte sich auf einigen Positionen, aber alle sollten heiß sein, daher erwartete das Trainer-Team eine Mannschaft, die alles geben wird.cWährend des Aufwärmens wurde dann leider klar, dass Mirko Parisis nicht spielen kann. Für ihn rutschte Henning Stock in die Startelf.

 

Nach 5 Minuten gab es schon die kalte Dusche. Unsere Mannschaft hatte bis dahin viel Ballbesitz, aber nach einem Konter ging der Ball vom Pfosten ins Tor. Im Gegenzug kam Nasse zum Abschluss, aber zu ungefährlich. Nur kurze Zeit später spielte Caliskan einen guten Ball in dir Spitze, aber auch hier fehlten einige cm.

Es entwickelte sich eine offene Partie. Al ARZ versuchte zu kontern. Nach 25 Minuten ging Theuer im Strafraum zu boden. Es gab aber keinen Pfiff, sondern Ecke. Theuer musste verletzt raus und für ihn kam Jaiteh. Nur kurz danach nahm ein AL ARZ Verteidiger die Hand zur Hilfe, aber auch hier gab es keinen Pfiff. Nun konterte AL ARZ wieder, aber der Stürmer verzog.

Ein langer Ball auf Jaiteh, der nur per Foul gestoppt werden konnte und Caliskan verwandelte den Elfer zum 1:1.

Nun wurde die Partie hitziger. 

 

Nach einem Freistoß nahm ein AL ARZ Stürmer den Ball mit der Hand an und traf zum 2:1. Bitter, dass das Handspiel nicht gesehen wurde. Das war auch der Pausenstand. In der Halbzeit wurde Theuer ins Krankenhaus gebracht.

Nach der Pause hätte AL ARZ fast das 3:1 erzielt, aber unser Keeper war zur Stelle. Unsere Mannschaft musste jetzt eine Reaktion zeigen. Orhan Caliskan nahm sich ein Herz und traf aus der Distanz zum 2:2. Nun schien unsere Mannschaft wacher und kam durch Poschwatta und El Zein zu einer Doppelchance. Diese brachten aber nichts ein. Nach einer Flanke von Jaiteh war es wieder Poschwatta, der mit dem Kopf zur Stelle war, aber der Ball ging daneben.

 

Nach einer guten Flanke von rechts war Nasse zur Stelle, aber brachte den Ball auch nicht im Gehäuse unter. Aber auch der Gastgeber kam kurz danach zur einer Chance, aber auch hier ging der Ball weit drüber.

25 Min. vor dem Ende kam ein Freistoß in den Strafraum und wir bekommen den Ball nicht weg. Erst rettet der Pfosten, dann Keeper Allouche und dann klingelt es. Ärgerlich, weil wir gut im Spiel waren.

Liedtke scheiterte dann mit einem Freistoß am Keeper.

 

Unsere Mannschaft arbeitete weiter und der eingewechselte Vossbeck brachte den Ball vor das Tor, wo Sebastian Poschwatta zum Ausgleich traf. Er hätte auch die Führung erzielen können, als er den Ball am Keeper vorbeilegte aber dann verzog.

8 Minuten vor dem Ende sah der Keeper der Gastgeber rot. Während der Ball im Aus war trat er nach. Unsere Mannschaft wollte den Sieg, aber AL ARZ stand gut.

 

1 Minute vor dem Ende wurde Jaiteh freigespielt scheiterte aber am Keeper. 

AL ARZ kam dann auch noch zu einer Chance und kurz danach ging Vossbeck mit Gelb/Rot runter.

Am Ende trennten sich die Mannschaften mit einem 3:3 und unsere Jungs wissen gar nicht so richtig warum. Schade, hier war mehr drin, aber besser 1 Punkt...